Die Ärztliche Unternehmensgruppe Büdingen weiter im Aufwind

  • |
  • Rund um Büdingen

Die Geschäftsführung der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen präsentierte den Mitgliedern Resultate, die für die Zukunft eine gesunde Entwicklung aufzeigen.

 Im Zuge der 95. Jahreshauptversammlung der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen präsentierte die Geschäftsführung den Mitgliedern Resultate, die für die Zukunft eine gesunde Entwicklung aufzeigen. Der Konzern mit seinen fast 500 Mitarbeitern bietet Ärzten und Kliniken vor allem Dienstleistungen im Bereich Privatliquidation und Steuerberatung an. Hauptsitz und Arbeitsstätte für den Großteil der Angestellten ist wie seit über 95 Jahren Büdingen. Damit gehört die Ärztliche Unternehmensgruppe Büdingen weiterhin zu den größten und wichtigsten Arbeitgebern im Osten der Wetterau.

Der Vorsitzende des Gesamtvorstandes, Dr. Gerd Albert aus Büdingen, ging in seiner Eröffnungsrede auch auf die geschäftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Unternehmensgruppe im laufenden Geschäftsjahr ein. Infolge der generell rückläufigen Arztbesuche der Bevölkerung gab es insbesondere im zweiten Quartal dieses Jahres einen deutlichen Rückgang an eingehenden Rechnungen, der unmittelbar negative Folgen für die Umsatzerlöse bei der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen GmbH hatte. Kurzarbeit mussten die Mitarbeiter der Verrechnungsstelle trotzdem nicht machen. Durch den Abbau von in Vorjahren aufgelaufenen Überstunden konnte das geringere Arbeitsaufkommen ausgeglichen werden. Anders die Situation im Steuerbereich bei der alpha Steuerberatung. Hier stieg die Nachfrage nach Beratungsleistungen, wie zum Beispiel zum Kurzarbeitergeld, drastisch an. Deshalb rechnet die Unternehmensgruppe insgesamt für das Gesamtjahr 2020 mit nur geringen Umsatzrückgängen und mit einem nur etwas geringeren Jahresergebnis als geplant.

Geschäftsführer Armin Stecher stellte das Konzernergebnis 2019 vor. Erstmals konnte die Gruppe die Umsatzgrenze von 33 Millionen Euro überschreiten. "Die Gesellschaften der Ärztlichen Unternehmensgruppe erzielten zusammen - bei einem Gesamtumsatz von 33,1 Millionen Euro - ein Betriebsergebnis von 3,6 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von knapp zwei Millionen." Damit bewegen sich die Ergebnisse laut Stecher in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Das Eigenkapital des Konzerns konnte weiter gesteigert werden, sodass die Bilanz inzwischen eine sehr gute Eigenkapitalquote von etwa 50 Prozent ausweist. Diese hohe Eigenkapitalausstattung mache die Ärztliche Unternehmensgruppe wirtschaftlich stark und weniger anfällig in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie bei der aktuellen Pandemie, so Stecher. Ebenso helfe in solchen Zeiten die breite Aufstellung im Privatliquidationsbereich, indem Abrechnungen für niedergelassene Ärzte und Zahnärzte sowie Krankenaktenauswertungen für Krankenhäuser angeboten würden.

Gerade der Bereich der Privatliquidation erzielte 2019 ein herausragendes Ergebnis und hat zudem eine große Klinikkette als neuen Kunden hinzugewonnen. Infolgedessen wurde der Personalbestand - insbesondere auch in Büdingen - deutlich aufgestockt.

Des Weiteren verkündete Albert während der Versammlung wichtige personelle Weichenstellungen für die Zukunft. Im kommenden Jahr laufen die Zeitverträge der beiden langjährigen Geschäftsführer Armin Stecher und Reiner Lambmann aus. Ziel des Gesamtvorstandes ist die Nachbesetzung durch Mitarbeiter, die bereits im Unternehmen tätig sind und sich entsprechend für eine solche Position empfohlen haben. Neuer Geschäftsführer der Holding soll demnach der aus Büdingen stammende Tobias Salzmann, Master of Business Administration und derzeitiger Leiter der Marketingabteilung, werden. Zudem wird Rechtsanwalt Carsten Mayer Geschäftsführer bei der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen GmbH und bei der advomedic GmbH. Die ebenfalls aus Büdingen stammende Steuerberaterin Bettina Kaufmann wird neben dem Steuerberater Michael Neuberger weitere Geschäftsführerin bei der alpha Steuerberatungsgesellschaft mbH. Unverändert bleibt die Geschäftsführerbesetzung bei der adfontis Steuerberatungsgesellschaft in Bad Vilbel. Dort wird die erfahrene und Steuerberaterin Anette Benzing die Gesellschaft weiterhin führen. Der Gesamtvorstand ist der Überzeugung, dass sich wie in der Vergangenheit eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln wird und sich Erfolge wie bei der alten Geschäftsführung auch in der neuen Besetzung einstellen werden.

Albert dankte in seinem Schlusswort allen Geschäftsführern und Mitarbeitern der Ärztlichen Unternehmensgruppe für die gute Leistung im Geschäftsjahr 2019 und für das pflichtbewusste Verhalten während der Hochphase der Pandemie im zweiten Quartal. Die Mitarbeiterschaft habe dabei einmal mehr ihre große Verbundenheit und Treue zum Unternehmen gezeigt und das stimme ihn für die Zukunft sehr positiv.